Unsere Wohnmobilsuche

Der Beginn

Unsere Wohnmobilsuche begann eher zufällig im März 2015. Bei einem Wohnmobilhändler in unserer Nähe fand ein Frühlingsfest statt und mehr aus reiner Neugierde sind wir vorbeigefahren um uns mal ein paar Wohnmobile anzusehen. Und wir waren sofort infiziert. So waren wir das gesamte Jahr immer wieder auf Wohnmobilmessen und -ausstellungen unterwegs und haben uns über die verschiedenen Hersteller und Grundrisse informiert. Auch auf den Caravan Salon nach Düsseldorf sind wir gefahren und fast hätten wir schon ein Wohnmobil gekauft, aber da wir bis dahin die klassischen Hotel- und Ferienhausurlauber gewesen sind, haben wir dann doch beschlossen, erstmal ein Wohnmobil zu mieten und alles zu testen, ehe wir tatsächlich eins kaufen.

 

So ging das Jahr vorbei und wir haben den Winter 2015/16 damit verbracht, unsere Nasen in Wohnmobilprospekte zu stecken und letztlich festzustellen, dass das ganze Spektrum so umfangreich ist, dass wir am Ende nicht mehr wussten, was wir in welchem Modell eigentlich schon gesehen hatten.  Also starteten wir ein Jahr nach unserem ersten Besuch unsere Suche erneut - aber dieses Mal mit einer Kamera bepackt.

Ein Wochenende später besuchten wir nun die größte Caravaning-Messe in Hessen und im Rhein-Main-Gebiet und schauten uns weitere Modelle anderer Hersteller an. Für uns war damals recht klar: wir wollen die Küche auf der Seite der Aufbau-Tür, eine L-Sitze, Einzelbetten und kein "Nass-Fuß-Bad". Aber seht selbst:

Und als nächstes besuchten wir die Frühjahrsmesse der Erwin Hymer World und kletterten wieder durch viele verschiedene Wohnmobile. Was dabei heraus gekommen ist, könnt Ihr Euch hier ansehen:

Die erste Testfahrt

Und dann machten wir uns in den Osterferien voller Freude auf den Weg zu unserer ersten Testfahrt mit dem Hymer Exsis-i 588. Da wir zuvor noch niemals mit einem Wohnmobil unterwegs gewesen sind, waren wir sehr aufgeregt. Fahren, Stellplätze finden, Strom anschließen, kochen, heizen, Toilette ausleeren, Fernseher aktivieren, Markise ausfahren..... lauter neue Sachen, die wir nun endlich auch mal ausprobieren konnten anstatt sich alles immer nur in der Theorie vorzustellen . Ob alles geklappt hat und wie wir klar gekommen sind, könnt Ihr gleich hier unten in unserem Video sehen. Und wenn Ihr Euch den Reisebericht der Schwarzwald-Tour ansehen möchtet, klickt einfach auf den Reiter "Unsere Reisen". Dort gibt es alles über die Fahrt und unsere Erlebnisse in aller Ausführlichkeit.




Und weiter geht's

Nachdem wir nun also von unserem ersten Probeurlaub mit dem Hymer Exsis-i 588 zurückgekehrt waren, stand schon die nächste Hausmesse bevor. Also besuchten wir Wohnmobile Vogel in Kurtscheid, um uns dort einige Modelle von Carado und auch mal andere Grundrisse anzusehen. Ihr habt ja gesehen, das der Grundriss mit den Einzelbetten uns nicht richtig überzeugt hatte, und außerdem stellte sich uns die Frage: müssen wir überhaupt als absolute Beginner so viel Geld ausgeben, oder geht es auch etwas günstiger ?

Und ehe wir uns versahen, hatten wir den T 334 für neun Tage im August gemietet. So hatten wir Möglichkeit, auch mal das Querbett, die Küche "auf der falschen Seite" und das geteilte Bad auszuprobieren und probezuwohnen.

Aber bis August war es ja zum damaligen Zeitpunkt noch eine lange Zeit und Toni hatte sich zudem noch in die Fahrzeuge von Chausson verguckt - also nix wie los zum Chaussonhändler:

Tja, und so waren wir auf einen weiteren Grundriss gestoßen, den wir unbedingt testen wollten. Ohne Festbett, sondern nur mit Hubbett in der Mitte - das hat uns schon sehr beeindruckt. Also haben wir das ganze Internet durchforstet und gesucht, wo man nun einen Chausson 610 mieten konnte. Und siehe da - der Toni hat's geschafft:

Erstes Shoppingerlebnis

Ihr habt es ja gehört: der Hymer, mit dem wir im Schwarzwald gewesen sind, war durch den Vermieter bereits voll ausgestattet und wir hatten Geschirr, Töpfe und Pfannen, die Campingmöbel und eben alles, was man im Wohnmobil braucht, bereits an Bord und konnten einfach losstarten. Nicht so aber in dem Chausson, den wir nun für unsere nächste Fahrt gemietet hatten, und auch in dem Carado sollte nichts dergleichen vorhanden sein. Also mussten wir schonmal ein bißchen shoppen - aber da wir die Sachen ja sowieso irgendwann benötigen, war es gar nicht schlimm und Ihr könnt Euch hier ansehen, was wir für die nächsten Fahrten dann schonmal gekauft haben:

Und da die Leni so begeistert von Rapido gewesen ist, wie der Toni von Chausson, mussten wir vor unserer nächsten Fahrt selbstverständlich auch noch einen Ausflug zu einem Rapidohändler machen. Und da es dort allerlei zu sehen gab, ist gleich eine ganze Reihe Videos dort entstanden:

Da es hier zudem noch weitere Hersteller gab, die präsentiert wurden, haben wir uns auch noch Fahrzeuge von Hobby und von Glücksmobil angesehen. Wie es uns gefallen hat und ob wir im Glücksmobil auch glücklich waren, könnt Ihr in unseren beiden Videos dazu verfolgen:

Und da unsere Videos nun schon einige Zeit bei YouTube liefen, haben wir durch Euch immer neue Ideen erhalten und sind dadurch auch auf Knaus aufmerksam geworden. Knaus hatte uns im Jahr zuvor auf der Messe in Düsseldorf nicht so richtig gefallen, nichtsdestotrotz wollten wir uns Knaus doch nochmal näher anschauen - warum wir das in zwei Etappen machen mussten, könnt Ihr hier zurückverfolgen:

Nachdem wir nun also unsere ganzen Favoriten kaum noch an einer Hand abzählen konnten und auch so ziemlich jeden Grundriss angesehen hatten und Vor- und Nachteile kannten, standen nun unsere ganzen neuen Testfahrten bevor. Wenn Ihr Euch die Testberichte ansehen möchtet, findet Ihr diese in der Rubrik "Unsere Testfahrzeuge".

 

Zwischen den einzelnen Fahrten hatten wir dann noch die Gelegenheit, uns Fahrzeuge von Carthago und von Malibu anzusehen. Sie liegen ja grundsätzlich außerhalb unseres preislichen Limits, aber viele von Euch haben uns darum gebeten, uns auch mal Carthago anzusehen und da haben wir uns kurzerhand mal auf den Weg gemacht und das ist dabei herausgekommen:

Anschließend haben wir uns zu unserer 9-tägigen Carado-Testfahrt auf den Weg nach Holland gemacht, um dann gut erholt zum Caravan Salon 2016 zu starten. Drei Tage voller Eindrücke, die uns schier überwältigt und beeindruckt haben. Unsere ganze Wohnmobilsuche haben wir dabei nochmal Revue passieren lassen, sind durch sämtliche Fahrzeuge geklettert, haben fantastische Menschen kennen gelernt - und.......

Caravan Salon 2016

.... haben ein Wohnmobil gekauft !!!

 

Wieso, weshalb und warum wir uns nun für dieses Fahrzeug entschieden haben, konntet Ihr ja sehen. Einige Fragen haben wir allerdings vor lauter Aufregung im Video gar nicht beantwortet, daher haben wir einige Tage später - immer noch voller Euphorie - noch alle Eure Fragen beantwortet, die sich zwischenzeitlich dann so ergeben hatten:

Und damit hat unsere lange Wohnmobilsuche nun ein Ende gefunden.

 

Wir danken Euch von Herzen, dass Ihr unsere Suche so treu begleitet und uns so viele hilfreiche Tipps und Hinweise gegeben habt. Wir werden Euch gerne weiter mitnehmen und freuen uns darüber, wenn Ihr weiterhin bei uns bleibt und uns bei der Abholung, der anschließenden Einrichtung und unseren Fahrten und Reisen immer und überall begleiten werdet.